zum Inhalt springen

Forschungsbesuch von Dr. Volker Wedekind von der University of Nottingham

In der Zeit vom 18.11. bis 29.11.2019 war Dr. Volker Wedekind zu Besuch am Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik. In dieser Zeit gab er u.a. einzelne Lehrveranstaltungen für Studierende des Masterstudiengangs "Wirtschaftspädagogik" und leitete zudem ein Doktorandenkolloquium. Im Rahmen dieser Lehrveranstaltungen konnte er den Studierenden und Doktoranden interessante Einblicke in seine Forschungsarbeit vermitteln und diese zu Diskussionen anregen. Zudem stand er als Ansprechpartner für einzelne studentische Hausarbeiten mit Fokus auf das britische und südafrikanische Berufsbildungssystem zur Verfügung und konnte die Doktoranden hinsichtlich ihrer Forschungsprojekte beraten.

Dr. Wedekind ist derzeit an der University of Nottingham in der "School of Education" als stellvertretender Leiter tätig, hat jedoch auch einen Großteil seiner bisherigen beruflichen Laufbahn in Südafrika verbracht, sodass er sich durch eine große Expertise für die beiden Berufsbildungssysteme in UK als auch in Südafrika auszeichnet. Zu seinen aktuellen Forschungsschwerpunkten zählen mitunter der Zusammenhang zwischen Bildung, Sozialpolitik und wirtschaftlicher Entwicklung sowie Praktiken der beruflichen Bildung und deren Unterschiede zu anderen Bildungsformen. Zukünfitg möchte sich Dr. Volker Wedekind mit dem Feld der Migration und den damit verbundenen Herausforderungen für die berufliche Bildung befassen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Instituts freuen sich schon auf weitere Besuche von Herrn Dr. Wedekind.

Forschungsworkshop zur "International vergleichenden Berufsbildungsforschung"

vergrößern: Forschungsworkshop Gruppenfoto

Am 14.11. fand am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik der Universität zu Köln ein ganztägiger Forschungsworkshop mit Bezug zur international vergleichenden Berufsbildungsforschung statt. Neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um Herrn Prof. Dr. Pilz und internationalen Gästen nahmen auch weitere Kolleginnen und Kollegen der Lehrstühle von Herrn Prof. Dr. habil. Frommberger der Universität Osnabrück sowie von Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Gessler der Universität Bremen teil.
Die spannenden Vorträge, die verschiedenste Facetten und Fragen innerhalb der international vergleichenden Berufsbildungsforschung thematisierten, regten zu fruchtbaren Diskussionen sowie einem fachlichen Austausch an. Zudem hatten die Teilnehmenden des Workshops die Möglichkeit, sich über ihre aktuellen Forschungsprojekte und -fragen auszutauschen. Insgesamt war es für alle Beteiligten ein äußerst bereichernder Tag, der in naher Zukunft wiederholt werden soll.

 

Gastvorlesungen von Prof. Dr. (em.) Roger Harris der University of South Australia

Der Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik von Prof. Dr. Matthias Pilz freute sich sehr darüber, Prof. Dr. (em.) Roger Harris von der School of Education (University of South Australia) in der Zeit vom 04. bis 15. November in Köln empfangen zu dürfen.  Prof. Dr. Harris ist ein renommierter Wissenschaftler im Bereich der international vergleichenden Berufsbildung und veröffentlichte zahlreiche Zeitschriften- und Buchbeiträge im Bereich der Berufsbildungsforschung und Lehrerbildung. Trotz seiner Emeritierung engagiert er sich weiterhin in seinem Forschungsgebiet und war sogar bereits im Juli 2016 zu Gast am Lehrstuhl für Wirtschaft- und Sozialpädagogik, wo er den Studierenden und Mitarbeitenden des Instituts mitunter interessante Einblicke in das australische Berufsbildungssystem gewährte. Zudem nahm er im September 2018 an der G.R.E.A.T. Konferenz zur international vergleichenden Berufsbildungsforschung teil.

Auch während seines jetzigen Aufenthalts teilte Prof. Dr. Harris sowohl mit den Master-Studierenden als auch den Mitarbeitenden des Instituts im Rahmen mehrerer Lehrveranstaltungen unter anderem praktische Tipps, Erfahrungen sowie Einblicke in seine Forschungsarbeit und das australische Berufsbildungssystem. Des Weiteren nahm er als externer Gast am Workshop „International vergleichende Berufsbildungsforschung“ teil.

Prof. Dr. Matthias Pilz zu Fachgesprächen in Berlin

Foto: Dr. Maren Jasper-Winter

Die Weiterentwicklung der beruflichen Bildung gilt politisch als ein drängendes Thema, wie u.a. die Arbeit der aktuellen Enquete-Kommission „Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt“ aufzeigt.
Im Nachgang zu einer Sitzung der Enquete-Kommission führte Prof. Dr. Matthias Pilz ein ausführliches Fachgespräch mit Dr. Jens Brandenburg MdB, Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Sprecher für Studium, berufliche Bildung und lebenslanges Lernen sowie Sprecher für LSBTI sowie anschließend mit Frau Dr. Maren Jasper-Winter, MdA, u.a. Sprecherin für berufliche Bildung der Fraktion der Freien Demokraten im Abgeordnetenhaus von Berlin.

 

Forschungsbesuch von Professor Etsuo Yokoyama (Nagoya University Japan)

Prof. Yokoyama war ab 24.06. bis zum 05.07. am Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik zu Gast. Durch verschiedene Vorträge und zahlreiche Gespräche konnte er Einblicke in sein Forschungsgebiet und in das japanische Berufsbildungssystem gewähren. Zudem zeigte er großes Interesse am deutschen beruflichen Bildungssystem, weshalb er sowohl das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn als auch das Berufskolleg Alfred-Müller-Armack in der Kölner Südstadt besuchte .

Prof. Dr. Yokoyama ist am Institut für “Educational Science” der Graduate School of Education and Human Development an der Nagoya University angesiedelt. Er ist ein renommierter Wissenschaftler im Bereich der international vergleichenden Berufsbildung. Einer seiner zentralen Forschungsbereiche liegt im Bereich des Handwerkes. So hat er sich unter anderem mit der beruflichen Bildung im handwerklichen Bereich in den skandinavischen Ländern auseinandergesetzt und derer Einflussnahme auf andere Länder. Ein weiterer Fokus liegt bei der heimischen, der japanischen Berufsbildung und der Entstehung und Geschichte des japanischen Handwerkes sowie der Frauenbildung in Japan.

Teilnahme an der elften Sitzung der Enquete-Kommission

vergrößern:
v.l.n.r.: Prof. Dr. M. Pilz; R. Siilivask; Dr. S. Kaufmann; K. Pouliakas

Am Montag, dem 3. Juni 2019, traf sich die Enquete-Kommission bereits zum elften Mal und beschäftigte sich in einer öffentlichen Anhörung mit dem Thema der "Beruflichen Bildung in der digitalen Arbeitswelt". In der Kommission tauschten sich Experten*innen aus Politik und Forschung rege über den aktuellen Stand der Digitalisierung in der Arbeitswelt im internationalen Vergleich aus. Auch Prof. Dr. Matthias Pilz vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik der Universität zu Köln war als Sachverständiger geladen, sowie Konstantinos Pouliakas und Rita Siilivask vom Europäischen Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (CEDEFOP). Herr Pilz berichtete in dem Gremium, unter dem Vorsitzenden Herrn Dr. Stefan Kaufmann (CDU/CSU), von den Berufsbildungssystemen in Japan, China und Indien und ging dabei speziell auf deren Unterschiede ein und inwieweit das deutsche Berufsbildungssystem für hybride Formen geweitet werden kann, um eine noch stärkere Akademisierung zu verhindern. 

Video der öffentlichen Anhörung der elften Sitzung der Enquete-Kommission - "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt"

 

 

Internationale Konferenz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) - Kooperation zwischen Sozialpartnern und Staat

Bildungsexpert*innen sitzen dikutierend im Kreis

©Bundesinstitut für Berufsbildung

Auf der internationalen Konferenz des BiBB am 3./4. April in Siegburg wurde die Bedeutung der Kooperation von Sozialpartnern und Staat stark hervorgehoben. Ca. 60 Bildungsexpert*innen nahmen an der zweitägigen Tagung teil und tauschten sich rege in Workshops aus. Prof. Dr. Matthias Pilz beteiligte sich in seiner Funktion als Beiratsmitglied des Projektes an der Konferenz und moderierte einen der Workshops.
Im ersten Teil der Konferenz stand das Forschungsprojekt "Entwicklung nationaler Ausbildungsstandards - Akteure, Verfahren und Gestaltung im europäischen Vergleich" des BiBB im Fokus. Im zweiten Teil wurde eine Untersuchung des CEDEFOP über die Zukunft der Berufsausbildung in Europa vorgestellt.
 

G.R.E.A.T. auf der 8. INAP Conference in Konstanz

An der Universität Konstanz fand vom 21. bis 22. März 2019 die 8. INAP-Konferenz statt.

Prof. Dr. Matthias Pilz und Frau Dr.‘ Junmin Li waren mit zwei DFG-geförderten Forschungsprojekten "Convergence in training processes: a comparative analysis of aeronautical and aerospace apprenticeships in England and Germany" und "The same procedure everywhere? (Apprenticeship) Training in German companies in India, China and Mexico " auf dieser international ausgerichteten Fachkonferenz vertreten.

 

3. transnationales Projekttreffen des Erasmus+-Projekts GoodVET

Vom 11. bis 13. Februar 2019 traf sich das gesamte GoodVET-Projektteam bei G.R.E.A.T. an der Universität Köln.
Das internationale Team aus Dänemark, Italien, Österreich und Deutschland arbeitete drei Tage lang an wichtige Qualitätsindikatoren für die Integration von Geflüchteten in die berufliche Bildung. Die Erstellung des  Qualitätshandbuches sowie des Online-Analysetools war der Hauptkern dieses Treffens.
Weitere wichtige Meilensteine für das Projekt wurden in äußerst fruchtbaren Diskussionen erfolgreich erarbeitet.

Weitere Information zum Projekt GoodVET finden Sie unter: http://www.goodvet.uni-koeln.de/

 

Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn

Mit einer Bevölkerungszahl von 1,3 Milliarden ist Indien das zweitgrößte und aus europäischer Sicht ein exotisches Land mit vielen Gegensätzen und einer ganz anderen Kultur. Seit den 1990er-Jahren greifen umfangreiche Reformen und die wirtschaftliche Entwicklung des Landes hat auf vielen Ebenen Fahrt aufgenommen. Auch die berufliche Bildung in Indien ist damit in den Fokus gerückt und muss den daraus erwachsenen Herausforderungen Rechnung tragen. Sowohl deutsche Unternehmen wie auch die Akteure der Berufsbildungskooperation sind in der beruflichen Bildung in Indien tätig. Neben den kulturellen Besonderheiten des Landes prägen die Berufsbildungslandschaft auch angelsächsische Konzepte, eine starke Tendenz zur Hochschulbildung, eine geringe Beteiligung der Wirtschaft und eine komplexe Steuerungsstruktur.
Rezension von Uma Gengaiah - Indira Gandhi National Open University, India

 

Gastvortrag von Prof. Dr. Bettina Fuhrmann, Wirtschaftsuniversität Wien (WU)

Der Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik von Prof. Dr. Matthias Pilz freute sich Prof. Dr. Bettina Fuhrmann, WU Wien, am 09.01.2019 begrüßen zu dürfen.

Prof. Dr. Bettina Fuhrmann war am 9. Januar 2019 Gastvortragende am Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik. Sie präsentierte die Forschung zu Wirtschaftsbildung an ihrem Institut für Wirtschaftspädagogik an der WU, insbesondere das  Projekt "Ökonomische Bildung am Ende der Sekundarstufe I in Österreich". Die Ergebnisse wurden nicht nur intensivst diskutiert, sondern sind auch die Grundlage für Überlegungen zu den nächsten Forschungsprojekten. Auch Kooperationsmöglichkeiten zwischen Köln und Wien wurden ausgelotet - ein produktiver und höchst konstruktiver Start in das Jahr 2019.

 

 

G.R.E.A.T. auf dem 13. Fachforum of Vocational Education for Mid-Age and Youth“ in Suzhou, China.

 

Das Fachforum of Vocational Education for Mid-Age and Youth ist eine der größten Fachkonferenzen für Berufsbildungsforschung in China. Von 18. Bis 20. November 2018 fand in der Stadt Suzhou das 13. Fachforum mit mehr als 450 Teilnehmenden statt. Frau Dr. Junmin Li stellte die Ergebnisse eines sino-deutschen Forschungsprojekt zum Einsatz des Peer-Review-Verfahrens der Berufsbildung in chinesischen Berufsschulen vor. In diesem Zusammenhang wurde sie vom örtlichen Fernsehsender CUTV zur Thematik interviewed (http://www.csztv.com/doc/2018/11/19/365582.shtml?from=groupmessage).

 

© Mike Auerbach | BMBF


Im Rahmen der BMBF-Konferenz zur Internationalisierung der Berufsbildung in Berlin konnte Sebastian Schneider in einem Workshop die Ergebnisse der wissenschaftlichen Analyse zum Kooperationsformat der Auftragsausschreibung dem interessierten Fachpublikum präsentieren.

 

© Miriam Hisom | BMBF

 

 

Veröffentlichung der Indienstudie zur Berufsbildung im Internationalen Handbuch der Berufsbildung von Antje Wessels und Prof. Dr. Matthias Pilz

Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn

 

Das Werk ist Teil des Internationalen Handbuchs der Berufsbildung (IHBB) und wird vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn herausgegeben. Das Handbuch behandelt die Berufsbildung in einem weiten Kontext von Kultur, Bildungssystem und Arbeitsmarkt und liefert wichtige Erkenntnisse für die international vergleichende Berufsbildungsforschung mit dem Schwerpunkt Indien und dient Wissenschaftlern und Indieninteressierten als wichtiges Nachschlagewerk.

 

 

 

Das Handbuch ist hier kostenfrei zum Download

verfügbar: https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/9100

 

 

 

 

Foto: © Frank von zur Gathen

Foto: © Frank von zur Gathen


Company Visits in Japan by Prof. Sakano and Prof. Pilz

Prof. Matthias Pilz visited several Japanese companies in different regions of Japan during his research visit in context of Vocational Education and Training in June 2018. The visits were strongly supported by Prof. Sakano from the Tamagawa University, Tokio.

Guest lecture by Prof. Matthias Pilz in Tokio

1 / 2

Lecture by Prof. Dr. Matthias Pilz about the German Vocational Education and Training System at the Teacher Training Center at the Keio University (Prof. Kazuhisa Fujimoto).

 

Presentation at the 14th GJSSS International Symposium

Presentation of Dr. Peter Joerg Alexander (Former Director German School of Tokyo-Yokohama) and Prof. Dr. Matthias Pilz (Faculty for Economy and Social Sciences, University of Cologne) about „The transition from school to work in times of economic and social instability in Japan“ at the 14th GJSSS International Symposium: Crisis of Democracy in Osnabrück, Germany.

Besuch von Prof. Rohit Dwivedi und Prof. Santosh Kumar Prusty (Indian Institute of Management, Shillong)

In der Zeit vom 01. bis zum 16. Dezember sind Prof. Rohit Dwivedi und Prof. Santosh Kumar Prusty vom Indian Institute of Management, Shillong am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik / am German Research Center for Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.) zu Gast.

Anlass ihres Aufenthalts ist die Initiierung gemeinsamer Forschungsprojekte. Darüber hinaus besuchen sie das Berufskolleg Lindenstraße und führen mit Wissenschaftlern sowie der Ausbildungsleiterin der Universität zu Köln Gespräche.

Nähere Informationen zu dem Buch finden Sie unter

Veröffentlichtung der Dissertation von Muthuveeran Ramasamy

Muthuveeran Ramasamy shows that the formal way of vocational education and training (VET) in rural areas often ignores the illiterate, the less educated, and the poor. The author demonstrates that VET programs need to be demand-driven and consider the socio-economic aspects of particular regions. Therefore, the significance of the study at grassroots level helps customize VET programs to respond to the demand of the individuals’ vocational training needs of rural people by keeping their endogenous needs at the centre of vocational skill development processes. The findings and lessons learnt from action research are also intensively discussed as guiding principles of demand-driven approaches from the learners’/societal perspectives.

Nähere Informationen zu dem Buch finden Sie unter www.springer.com .

Nähere Informationen zu dem Buch finden Sie unter

Konthandaraman Kumar: Gastprofessor des CMIS-UC

Prof. Kumar ist ab dem 01. Oktober 2016 für ein halbes Jahr als Gastprofessor am CMIS-UC in Köln. In Indien hat Prof. Kumar den Lehrstuhl für Family Business and Entrepreneurship am Indian Institute of Management Bangalore (IIMB) inne. Während seiner Zeit an der Universität zu Köln wird Herr Kumar Vorlesungen für Masterstudierende der Betriebswirtschaftslehre sowie der Wirtschaftspädagogik halten. Neben den Lehraktivitäten sind diverse Forschungsprojekte, z. B. im Bereich Entrepreneurship Education an beruflichen Schulen in Indien, geplant.

Mitarbeiterinnnen des G.R.E.A.T.-Centers sind G.R.E.A.T. in Training

Dass die Mitarbeiterinnen des German Research Centers for Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.) nicht nur in ihren jeweiligen Fachgebieten, sondern auch sportlich gut unterwegs sind, bewiesen sie Anfang Juli bei einem gemeinsamen Start beim Ladies Run der deutschen Post in Köln. Unter dem Teamnamen „G.R.E.A.T. in Training“, der groß auf dem Rücken der Läuferinnen zu sehen war, traten sie zusammen beim 10km-Lauf an. Das wochenlange Training hatte sich gelohnt: Alle Läuferinnen kamen mit einer sehr guten Zeit ins Ziel und waren stolz auf die hervorragende gemeinsame Leistung. Da wurde auch gerne in Kauf genommen, dass die ein oder andere am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit von leichtem Muskelkater geplagt war. Fortsetzung folgt bestimmt!

1 / 2

Gastvorlesungen von Prof. Dr. Roger Harris, School of Education, University of South Australia

Der Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik von Prof. Dr. Matthias Pilz freut sich Prof. Dr. Roger Harris von der School of Education, University of South Autralia  vom 04. bis 15. Juli 2016 zu begrüßen. Prof. Roger Harris ist ein renommierter Experte im Bereich Berufsbildungspolitik und -reform sowie Curriculumentwicklung und -evaluation. Während seines Aufenthalts in Köln wird er neben Gesprächen über Forschungskooperationen zwei Vorlesungen in englischer Sprache halten. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Vorlesung 1:
„What part of the elephant are you touching? An overview of VET, HRD and workforce development in Australia.”
•    6. Juli 2016, 14:00 Uhr
•    Raum S102, IBW-Gebäude

Vorlesung 2:
„The big issue in Australian VET: quality – what has been happening?“
•    14. Juli 2016, 10:00 Uhr
•    Raum S102, IBW-Gebäude

Workshop zum Thema "Duale Ausbildung als Strategie zur Fachkräftesicherung im internationalen Vergleich" im Bundesinstitut für Berufsbildung

Am 7. Juni waren Prof. Dr. Matthias Pilz und Kristina Wiemann zu Gast im Bundesinstitut für Berufsbildung, um sich mit Experten aus mehreren europäischen Ländern und Japan über betriebliche Qualifizierungsstrategien im internationalen Vergleich auszutauschen. 

Herr Prof. Dr. Matthias Pilz stellt dazu erste Ergebnisse aus dem DFG-Projekt "Globale Strategien und lokale Formen der technischen Aus- und Fortbildung in deutschen multinationalen Unternehmen - ein regionaler Vergleich in Emerging Economies" vor.

Hier geht es zum Artikel des Bundesinstituts für Berufsbildung.

 

Forschungsworkshop an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Vom 25. bis 26. Mai 2016 fand ein gemeinsamer Forschungsworkshop des Instituts 1: Bildung, Beruf und Medien der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialpädagogik der Universität zu Köln unter dem Titel „Berufliche Bildung in internationaler und international-vergleichender Perspektive“ statt.

Drei Promovendinnen und eine Habilitandin der beiden Universitäten hatten die Möglichkeit ihre Forschungsvorhaben im Rahmen des Workshops vorzustellen. Es fand ein reger Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und den anwesenden Professoren Dietmar Frommberger und Matthias Pilz statt. Weitere Kooperationen zwischen beiden Instituten sind bereits in der Planung.

Forschungsaufenthalt Prof. Shinji Sakano, Graduate School of Education, Tamagawa University, Tokyo, Japan

Im Zeitraum von April bis September 2016 wird Prof. Shinji Sakano von der Graduate School of Education der Tamagawa University in Tokyo, Japan zu Forschungszwecken am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik / am German Research Center für Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.) zu Gast sein.

Im Rahmen der Veranstaltung "Innovieren in der beruflichen Bildung" hielt Prof. Sakano einen Gastvortrag über das berufliche Bildungssystem in Japan.

Im Anschluss an seinen Aufenthalt an der Universität zu Köln wird er für ein weiteres halbes Jahr im Rahmen eines Forschungsprojekts an das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn gehen.

Forschungsaufenthalt Tutan Ahmed, Indian Institute of Management Calcutta, Indien

Herr Tutan Ahmed vom Indian Institute of Management Calcutta, Indien wird vom 12. Mai bis zum 11. Juni 2016 am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik / am Zentrum für Moderne Indienstudien (CMIS-UC) zu Gast sein. Dieses Projekt wird vom CMIS-UC gefördert.

Cologne Summer School 2016

„Deutschland, wir kommen!“ antworteten die Inder auf unseren Besuch im März 2016 in Pune, Indien. Insgesamt sieben Studierende der Symbiosis International University in Pune besuchten für zwei Wochen das schöne Köln. Begleitet wurden sie durch ihre Professorin Ms. Khushbu Thadani. Die Summer School fand vom 17. bis zum 30. April 2016 in Köln statt. Es gab ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm, das einige Ausflüge in die Nachbarstädte sowie diverse Unternehmensbesuche und spannende Vorträge beinhaltete.

Typisch für den April erlebten unsere indischen Freunde so ziemlich alle Wetterlaunen, die man sich nur vorstellen kann – von Sonnenschein über Regenschauer bis hin zu Schnee war alles dabei. Doch das konnte der Freude über den Besuch nichts anhaben.

So erkundeten unsere indischen Gäste die Kölner Universität, lernten Basics der deutschen Sprache und Geschichte sowie erhielten einen ersten Einblick in das deutsche Bildungssystem und besuchten im Rahmen dessen das Bundesinstitut für Berufsbildung in Bonn und die IHK Köln.

Kulturelle Highlights bildeten die Besichtigungen des Duisburger Innenhafens, der Zeche Zollverein in Essen und des Schloss Augustusburg in Brühl. Ebenfalls gab es Stadtführungen durch Bonn und Köln. In Bonn zeigten sich die Kirschblüten in voller Pracht und begeisterten unsere indischen Gäste. Die Tour durch Köln wurde zufälligerweise durch einen indischen Guide geleitet, der ebenfalls wie unsere Austauschstudierenden aus Pune kam, was zusätzlich einen Extraspaß brachte.

Ebenfalls interessant waren auch die Unternehmensbesuche der Bayer AG und des Chemparks in Leverkusen sowie dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum in Köln, die uns freundlicherweise Einblicke in ihre Unternehmen gewährten und alle unsere Fragen beantworteten.

Ein besonderes Highlight stellte der Vortrag zur „Indian IT migration to Germany“ durch Dr. Sumeet Mhaskar dar, der momentan ein Alexander von Humboldt Forschungsstipendiat beim Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) an der Universität Göttingen absolviert.

Neugierig waren die Inder auch besonders auf das deutsche Essen, sodass ein Besuch in einem traditionellen Kölschen Brauhaus natürlich nicht fehlen durfte.

An unserem Tandemtag wurde trotz Wind und Wetter der Kölner Dom mit seinen 533 Stufen bezwungen, sodass sich den indischen und deutschen Studierenden eine tolle Aussicht auf die Stadt bot.

Schließlich zeigte sich die Tiefe der gewonnenen deutsch-indischen Freundschaften in der gemeinsamen Erarbeitung und Präsentation von Case Studies, die allen sehr viel Freude bereitete und einen schönen Abschluss des Summer School Programms bot.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Beteiligten für eine gelungene Summer School 2016 bedanken und freuen uns schon jetzt auf zukünftige Wiedersehen – ob in Indien oder in Deutschland.

Forschungsaufenthalt für das DFG-Projekt "Globale Strategien und lokale Formen der technischen Aus- und Fortbildung in deutschen multinationalen Unternehmen" in Indien und China

Multinationale Industrieunternehmen benötigen aufgrund der stetig komplexer werdenden Produktionsabläufe zunehmend qualifizierte Fachkräfte. Doch gerade in Emerging Economies  stehen deutsche Direktinvestoren vor der Herausforderung, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden. Wie dieser Herausforderung begegnet wird, ist Kern des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projektes „Globale Strategien und lokale Formen der technischen Aus- und Fortbildung in deutschen multinationalen Unternehmen – ein regionaler  Vergleich in Emerging Economies“. Um erste Antworten zu finden, war das Forschungsteam, bestehend aus Prof. Dr. Matthias Pilz und Kristina Wiemann (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik) und Prof. Dr. Martina Fuchs und Judith Wiemann (Institut für Wirtschafts- und Sozialgeographie), vom 9. bis 20. Februar in Bangalore in Indien und in Shanghai in China.  In Experteninterviews mit Werksleitungen bzw. Personal- und Trainingsverantwortlichen von deutschen Global Players und transnationalen Mittelständlern wurde sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Betriebe ihre technische Aus- und Fortbildung organisieren, ob diese eher am lokalen Kontext oder dem ihnen bekannten deutschen Ausbildungsmuster des Dualen Systems orientiert sind und welchen Einfluss dabei die deutschen Muttergesellschaften und lokalen Werksführungen ausüben. Diese spannenden Einblicke werden nun ausgewertet und mit den Befunden verglichen, welche im Rahmen der ersten Vorstudie in Puebla in Mexiko herausgearbeitet wurden.

Zur tiefergehenden Bearbeitung dieser Fragestellung werden die beiden Projektbearbeiterinnen Judith Wiemann und Kristina Wiemann im Laufe des Jahres zu längeren Feldaufenthalten in den drei Ländern vor Ort sein, um weitere Unternehmensvertreter sowie sonstige Experten befragen zu können. Erste Veröffentlichungen sind in Arbeit und werden in Bälde erscheinen.

1 / 2

Indian Summer School 2016 an der Symbiosis International University, Pune

„Indien, wir kommen!“, hieß es am Samstag, den 27. Februar für elf Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und ihre Begleiterin Kristina Wiemann.  Zwei Wochen lang dürfen sie gemeinsam an der Kölner Partneruniversität Symbiosis International University in Pune ein spannendes Programm zum Thema „Indian Culture, Economy and Education System“ erleben: Neben Ausflügen in die Stadt und die ländliche Region, der Besichtigung einer Gewürzfabrik, einem Schulbesuch und spannenden Vorträgen ist ebenfalls Zeit, um gemütlich durch alte Ruinen und malerische Gärten zu wandeln. Um ein Gefühl für das echte Indien zu bekommen, dürfen natürlich Aktivitäten wie ein Hindi-Sprachkurs, ein Bollywood-Tanzworkshop sowie das gemeinsame Kochen eines traditionellen Festtagesgerichtes bei und mit einer indischen Familie nicht fehlen.

Erste Freundschaften, die rasch mit indischen Studenten geschlossen wurden, brauchen auf ein Wiedersehen gar nicht lange warten. Schon im April werden acht Studierende aus Pune für zwei Wochen an der Universität zu Köln zu  Besuch sein und dort den typisch deutschen Alltag erleben -mitsamt des deutschen Wetters, der deutschen Küche und bestimmt großer Gastfreundschaft.

Die vielen interessanten und einmaligen Eindrücke und Erlebnisse werden die Studierenden beider Universitäten sicherlich noch lange in Erinnerung behalten.

Buchpräsentation "India: Preparation for the world of work - Education System and school to work transition" am Indian Institute of Management (IIM) Banaglore

Am 12. Februar 2016 lud Herr Prof. Pilz (Hrsg.) zur Buchpräsentation "India: Preparation for the world of work - Education System and school to work transition" in Indien ein. Das Buch ermöglicht einen ganzheitlichen Überblick über das indische Bildungs- und Arbeitsmarktsystem. Darüber hinaus werden die Leser über neueste Forschungsergebnisse zu diesem Thema informiert. Die Verbreitung des Buches ist nun möglich.

Die Feierlichkeiten fanden im Zusammenarbeit mit Prof. Tara Nayana und Prof. K. Kumar an dem renommierten Indian Institute of Management in Bangalore statt. Mehr als zehn Autoren nahmen an dem Event teil, zudem konnten wir den Generalkonsul Herrn Jörn Rohde des deutschen Generalkonsulats in Bangalore begrüßen. Weitere Informationen zu der Buchpräsentation finden Sie hier: www.india.diplo.de/Booklaunch, www.iimb.ernet.in/Booklaunch.

Nähere Informationen zu dem Buch finden Sie unter www.springer.com.

Einen Artikel über das Buch finden Sie hier.

1 / 3

Indische Delegation zu Besuch am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik

Am 2. Februar 2016 fand ein Workshop zum Thema "Akademische Lehrerausbildung" mit fünf indischen Delegierten (CSTARI, MSDE, NSDA und FTI) in Zusammenarbeit mit dem BIBB, vertreten durch Maren Verfürth und dem DLR, vertreten durch Dörte Merk in den Räumen der Universität statt. Nach einer Einführung in die Ausbildung von Berufsschullehren und deren Besonderheiten wie Status, Verdienstmöglichkeiten und allgemeinen Inhalten, präsentierte Frau Wessels darüber hinaus die wesentlichen Merkmale des laufenden Masterprogramms „Lehramt am Berufskolleg“. Um einen besseren Einblick in Forschung und Lehre zu bekommen, präsentierte Prof. Dr. Matthias Pilz vergangene Forschungsprojekte und deren Ergebnisse. Eine Diskussion über zukünftige Kooperationsprojekte rundete den Workshop ab.

Associate Prof. Dr. Chris Zirkle, College of Education and Human Ecology at The Ohio State University

In der Zeit vom 19. Januar bis zum 05. Februar wird Associate Prof. Dr. Chris Zirkle von der Hochschule für Bildung und Humanökologie, Ohio State University Columbus zu Gast sein am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik / am German Research Center für Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.).

Während dieser Zeit wird er sich in Zusammenarbeit mit Prof. Matthias Pilz und Lea Zenner insbesondere dem gemeinsamen Forschungsvorhaben "Work readiness in Anglo-Saxon areas" widmen. Darüber hinaus wird er einen Gastvortrag zum Thema "The United States Vocational Education System" halten.

Associate Prof. Dr. Jun Li, Institute of Vocational and Technical Education, Tongji University, Shanghai

Dr. Jun Li vom Institut für Berufliche und Technische Bildung, Tongji Universität, Shanghai ist in der Zeit vom 07. Januar bis zum 24. März 2016 als Gastprofessor am Lehrstuhl für Wirtschafts- Berufspädagogik / am German Research Center for Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.) tätig.

Dr. Li widmet sich während seines Aufenthaltes an der Universität zu Köln dem Forschungsprojekt „Social mechanism of firm involvement in Vocational Education and Training (VET)“. Das Ziel des Forschungsprojektes ist die Untersuchung des Einflusses sozio-ökonomischer Faktoren auf die Beteiligung von Unternehmen an der beruflichen Ausbildung in Deutschland. Aus den hier generierten Befunden können gegebenenfalls politische Schlussfolgerungen für das chinesische Berufsbildungssystem gezogen werden. In China ist die Ausbildungsbeteiligung von Unternehmen eher zurückhaltender Natur. Dies kann aktuell als eine der größten Herausforderungen im Kontext der beruflichen Bildung betrachtet werden.

Das Projekt wird durch den China Scholarship Council (CSC) und das Chinesische Bildungsministerium finanziell unterstützt.

Rückblick aus "Down under" auf die 2. Internationale Tagung des German Research Center for Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.)

In seinem Report „Reinvigorating VET: Best Practice in Trade Apprenticeships” berichtet der australische Tagungsteilnehmer Peter Jacobson, Direktor der Abteilung Ausbildung in Handel und Friseur- und Kosmetikhandwerk der Victoria University in Melbourne, detailliert über seine Eindrücke von der 2. Internationalen Tagung G.R.E.A.T. vom 22. bis 24.09.2014 in Köln.

In seinem Vortrag „Pre-Vocational Programs and Pre-Apprenticeships: The Australian Experience” stellte Peter Jacobson auf der Tagung die australischen Erfahrungen im Kontext der vorberuflichen Bildung zur Diskussion.

Prof. Dr. Lorna Unwin, Institute of Education, University College London

Vom 05. bis zum 13. November 2015 war Prof. Lorna Unwin vom Institute of Education, University College London, zu Gast am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpädagogik. Neben individuellen Gesprächen mit verschiedenen Doktoranden bot die renommierte Professorin in dem Zeitraum drei Veranstaltungen an. Die Doktorandenseminar „Publishing in English Language Journals“ und „Kritische Reflektion und Diskussion von Forschungsbeiträgen“ sowie eine fakultätsoffene Vorlesung zu dem Thema „Why VET needs to change: towards a more fluid concept of skill formation“.
Mitte Dezember wird Sie für eine Fortsetzung Teil des Seminars „Publishing in English Language Journals“ nach Köln kommen.

Forschungsaufenthalt von Muthuveeran Ramasamy

Muthuveeran Ramasamy kam im Oktober 2015 vom Vellore Institute of Technology (VIT) für den Abschluss seiner Dissertation nach Köln. Nach rund fünf Jahren Arbeit und regelmäßigen Forschungsaufenthalten in Köln verteidigte er seine Doktorarbeit mit dem Titel „Demand-driven Approaches in Vocational Education and Training: A case study of Rural Population“ Ende Oktober erfolgreich.

Aktuelle Veröffentlichung: Forschungsaufenthalt am King’s College Cambridge

Vom 09. August bis zum 04. September 2015 war Lea Zenner im Rahmen ihrer Dissertation zu Gast bei Prof. Dr. Paul Ryan am King’s College in Cambridge. Sie befasst sich in ihrer Doktorarbeit mit der Diskussion um mangelnde Ausbildungsreife in Deutschland und England. Ziel des Forschungsaufenthaltes war zum einen die Generierung eines tieferen Verständnisses des englischen Berufsbildungssystems. Zum anderen wurden Schlüsselakteure in der Diskussion um die mangelnde Ausbildungsreife in England befragt. Hauptbestandteil waren qualitativen Interviews, die Frau Zenner während der Zeit vor Ort führte. Insgesamt konnte sie mit sechs hochrangigen Professoren aus verschiedenen Teilbereichen der Berufsbildungsforschung explorative Gespräche führen und neun Schlüsselakteuren der beruflichen Bildung in England qualitativ interviewen. Zu den Schlüsselakteuren gehörten Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Interessensvertretungen für Arbeitnehmer, Arbeitgeber sowie Berufsschulen.

Der Aufenthalt wurde finanziell  durch den IPaK Mobility Grant gefördert.

1 / 2

Vortrag von Dr. Susanne Berger auf der „European Educational Research Conference“ (ECER) 2015 in Budapest, Ungarn

Die ECER ist die größte europäische Fachtagung auf dem Gebiet der Erziehungswissenschaften.

Die diesjährige ECER-Konferenz stand unter dem Motto „Education and Transition. Contributions from Educational Research“. In zahlreichen parallel stattfindenden Paper-Sessions, Research Workshops, Round Tables, Symposien sowie einer Poster-Session wurden aktuelle Forschungsarbeiten aus allen Bereichen der Erziehungswissenschaften, wie zum Beispiel der Curriculumforschung, der Berufsbildungsforschung, der Forschung im Bereich der Lehrerbildung oder der Bildungspolitik präsentiert und diskutiert.

Der Titel des Vortrags von Dr. Susanne Berger lautete „The Role of the Curriculum in Teaching Practice. International Comparative Study on Pre-Vocational Education in Germany, France and Great Britain” und thematisierte die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem „geschriebenen” und „gelebten“ Curriculum in den drei europäischen Kernländern.

Der Vortrag basierte auszugweise auf der abgeschlossenen Dissertation von Susanne Berger, die jüngst im wbv-Verlag in der Reihe „Berufsbildung, Arbeit und Innovation“ erschienen ist: „Vorberufliche Bildung in Deutschland, Frankreich und Großbritannien: Eine internationale vergleichende Fallstudie zur curricularen Ausformung in Theorie und Praxis“ (ISBN Buch: 978-3-7639-5536-7; ISBN E-Book: 978-3-7639-5537-4).

G.R.E.A.T. Koordinator eines neuen Erasmus+ Projektes

ReCall: Retail Sector Competencies for all Teachers

Das G.R.E.A.T. übernimmt die Projektleitung und Koordination des neuen EU-Projektes „Retail Sector Competencies for all Teachers“, kurz „ReCall“. Das Zwei-Jahres-Projekt startet bereits am 01.11.2015. Finanziert wird es durch das Erasmus+ - Programm und ist hier in der Aktion „Strategische Partnerschaften in der beruflichen Bildung“ angesiedelt.

Das Projekt ReCall involviert drei berufsbildende Schulen, jeweils aus den Ländern Polen, Italien und Deutschland, sowie die Universität Bergamo/Italien und die Pädagogische Hochschule Krakau/Polen.

Konkret wird das Projekt ReCall ein Lehrunterstützungsprogramm für Berufsschullehrer/innen im Bereich Einzelhandel entwickeln und testen. Der Fokus wird auf die berufliche Entwicklung der Lehrkräfte gerichtet. Sie werden mit Hilfe eines im Rahmen des Projekts entwickelten webbasierten Teacher-Training-Tools (TTT) in der Vermittlung von Selbst- und Sozialkompetenzen im Unterricht geschult. Die Vermittlung dieser Kompetenzen im Berufsbildungsbereich ist in allen europäischen Ländern von großer Relevanz, um Beschäftigungsfähigkeit zu erreichen. Dies gilt insbesondere für den kundenintensiven Sektor des Einzelhandels.

Weitere Infos zum Projekt und den Partnern folgen bald auf dieser Website!

 

Mit finanzieller Unterstützung der EU-Kommission (Projektnummer 2015-1-DE02-KA202-002315)

Team des G.R.E.A.T. hält Vorträge auf internationaler Tagung zur Beruflichen Bildung

Vom 2. bis 4. September 2015 fand in Bremen die Internationale Tagung zum Thema „Crossing Boundaries in Vocational Education and Training: Innovative Concepts for the 21st Century” statt. Zum Tagungsauftakt hielt Prof. Dr. Matthias Pilz am 2. September eine Keynote-Rede zum Thema „A Comparative Perspective: In-Company Vocational Training in USA, India, China and Japan“. Dabei stellte er die Befunde eines kürzlich abgeschlossenen international vergleichenden Forschungsprojektes den über 100 und aus 29 Ländern angereisten Tagungsteilnehmerinnen und –Teilnehmern vor.

Gemeinsam mit Frau Junmin Li hielt Prof. Dr. Pilz einen weiteren Vortrag, der die Modularisierung in der Beruflichen Bildung thematisierte: „Modularisation and VET: The Quiet Revolution Crossing European Boundaries“.

Dr. Susanne Berger stellte am zweiten Tagungstag Auszüge der Befunde ihrer kürzlich abgeschlossenen Doktorarbeit dem internationalen Fachpublikum zur Diskussion: „‘Living’ the Curriculum at School and Classroom Level. An International Multilevel Study on Pre-Vocational Education in Germany, France and Great Britain”.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Alle Tagungsbeiträge können ausführlich im Tagungsbericht nachgelesen werden.

Aktuelle Veröffentlichung: Bericht über das Global Forum Skills for Work and Life Post-2015

Vom 14. Bis 16. Oktober 2014 fand das „Global Forum“ „Skills for Work and Life Post-2015” in Bonn statt. Das von UNESCO-UNEVOC International Centre for Technical and Vocational Education and Training (TVET) veranstalte Forum bot über 200 Delegierten aus 71 Ländern eine Plattform, um über die Rolle der beruflichen Bildung im Kontext der Debatte um die „Sustainable Development Goals“ ab 2015 zu diskutieren. Das ausgewiesene Ziel der Veranstaltung war der Austausch und die Erarbeitung von Empfehlungen für die Politik und die Bereiche Jugendbeschäftigungsförderung, Kompetenzentwicklung und „Grüne Berufsbildung“.

Mit Antje Wessels und Dr. Susanne Berger beteiligten sich auch zwei Mitarbeiterinnen des G.R.E.A.T. aktiv an der Plenardebatte.

Die Ergebnisse des Global Forum wurden aktuell in einem umfassenden Bericht veröffentlicht.

Ankündigung des Tagungsbands zur 2. Internationalen G.R.E.A.T.-Konferenz „Youth in Transition: Vocational Education and Training (VET) in Times of Economic Crisis”

Der Tagungsband wird etwa 25 ausgewählte Beiträge der G.R.E.AT.-Konferenz, die im September 2014 an der Universität zu Köln stattgefunden hatte, enthalten.

Der Band wird im Springer Verlag in der renommierten Reihe „Technical and Vocational Education and Training: Issues, Concerns and Prospects”, herausgegeben von Rupert MacLean, erscheinen:
http://www.springer.com/series/6969?countryChanged=true