Über das Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik

 

Das Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik fasst organisatorisch verschiedene wirtschaftspädagogische Einrichtungen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln zusammen.

Zum Institut gehören:

Die Inhaberin und Inhaber sind zugleich die Direktorin und Direktoren des Instituts und übernehmen in einem jährlichen Turnus die Geschäftsführung.

Die Durchführung der dem Institut zugewiesenen Aufgaben erfolgt dabei im Wesent­lichen durch die Mitarbeiterinnen des Sekretariats und der Bibliothek. Der Akademischen Oberrat nimmt eine koordinierende Funktion und die operative Geschäftsführung war.

 

Das „Institut für Berufs-, Wirtschafts- und Sozialpädagogik“ verfügt neben den drei Lehrstühlen über eine Reihe verbundener Einrichtungen.

Das Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk (FBH) besteht seit 1951 und wird derzeit von Prof. Buschfeld geleitet.

Zudem ist Prof. Buschfeld Vorsitzender des  Kölner Arbeitskreises für Wirtschaft / Pädagogik e.V., der verschiedene Projekte mit wirtschaftspädagogischen Fragestellungen unterstützt und seit 1986 die Kölner Zeitschrift für Wirtschaft und Pädagogik herausgibt.

Für den Bereich der international vergleichenden Berufsbildungsforschung wurden von Prof. Pilz das German Research Center for Comparative Vocational Education and Training (G.R.E.A.T.) und das Center for Modern Indian Studies at the University of Cologne gegründet.